Wissenschaft

Astronomen haben den entferntesten Blazar aller Zeiten gefunden, 13 Milliarden Lichtjahre entfernt

Astronomen haben den entferntesten Blazar aller Zeiten gefunden, 13 Milliarden Lichtjahre entfernt


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Laut phys.org haben Astronomen den bislang am weitesten entfernten Blazar gefunden, der wichtige neue Details über alte Schwarze Löcher und die frühe Entwicklung des Universums enthüllt.

VERBINDUNG: WAS PASSIERT IN EINEM SCHWARZEN LOCH?

Blazare sind supermassereiche Schwarze Löcher

Dieser Blazar ist ein supermassereiches Schwarzes Loch, das sich aktiv von seiner Wirtsgalaxie ernährt. Er existiert in einem Teil des Universums, der 13 Milliarden Lichtjahre entfernt ist, aus einer Zeit, als das Universum nur 1 Milliarde Jahre alt war.

Während sein Status - als der am weitesten bekannte Blazar überhaupt - leicht zu merken ist, lautet sein Name nicht: PSO J030947.49 + 271757.31 oder kurz PSO J0309 + 27, das alte Schwarze Loch wurde von einem Forscherteam von entdeckt Die Universität von Insubria arbeitet für das Italienische Nationale Institut für Astrophysik (INAF) in Mailand unter der Aufsicht von Alberto Moretti und Alessandro Caccianiga.

Italienische Astronomen enthüllen das alte Universum

Das Team unter der Leitung von Ph.D. Die Studentin Silvia Belladitta von der Universität von Insubria vermutete, dass das Objekt sehr weit entfernt war, und Beobachtungen vom Swift Space Telescope zeigten, dass die Röntgenkraftsignatur des Objekts mit der anderer Blazare übereinstimmte.

Beobachtungen, die mit den optischen Multi-Double Object Spectrographs (MODS) am Large Binocular Telescope (LBT) gemacht wurden, bestätigten die Identität des Objekts als neuer rekordverdächtiger alter Blazar. am weitesten im bekannten Universum.

Blazare ernähren sich von den hellsten Klassen kosmischer Objekte, den so genannten aktiven galaktischen Kernen (AGN) - supermassiven Schwarzen Löchern (SMBHs), die in den Zentren der Galaxien wahnsinnig herumwirbeln und verbrauchen. Astronomen können anhand einer sie umgebenden Scheibe oder Kugel aus ionisiertem Gas erkennen, ob sie aktiv sind oder nicht - Treibstoff für Emissionen, die sich um ein Vielfaches der Größe des Schwarzen Lochs selbst in die Reichweite des intergalaktischen Raums erstrecken.

Alte Schwarze Löcher: zufälliger Fund, schwieriges Studium

Diese mächtigen relativistischen Jets sind so hell, dass sie 13 Milliarden Lichtjahre entfernt und 13 Milliarden Jahre später im gesamten Universum gesehen werden können. Ein Blazarstrahl ist jedoch nur entlang einer engen Sichtlinie zu beobachten, was die Erkennung eines solchen Objekts nicht nur zufällig, sondern auch immens schwierig macht. Noch wichtiger ist, dass dieser Blazar einer der frühesten und am weitesten entfernten SMBHs ist, die jemals gesehen wurden und nicht durch Staub verdeckt sind (die meisten AGNs sind es).

Dies bedeutet, dass Astronomen das alte Schwarze Loch über das gesamte elektromagnetische Spektrum hinweg untersuchen und ein umfassendes Bild seiner Eigenschaften erstellen konnten.

"Das Spektrum, das vor unseren Augen erschien, bestätigte zuerst, dass PSO J0308 + 27 tatsächlich eine AGN oder eine Galaxie ist, deren zentraler Kern aufgrund des Vorhandenseins eines supermassiven Schwarzen Lochs in seinem Zentrum, das vom Gas und den Sternen, die es verschlingt, gespeist wird, extrem hell ist ", sagte der Erstautor des Papiers über die Entdeckung, das am Montag in der Zeitschrift veröffentlicht wurdeAstronomie & Astrophysik. "Darüber hinaus bestätigten die von LBT erhaltenen Daten auch, dass PSO J0209 + 27 gemäß der Farbverschiebung seines Lichts in Richtung Rot oder Rotverschiebung mit einem Rekordwert von 6,1, der noch nie zuvor für ein ähnliches Objekt gemessen wurde, wirklich weit von uns entfernt ist . "

Wenn fortschrittlichere land- und weltraumgestützte Teleskope für eine zunehmend vernetzte astronomische Gemeinschaft eingesetzt werden, können wir sicher sein, weitere rekordverdächtige Entdeckungen wie diesen Blazar zu finden. Darüber hinaus wird das Studium der alten Schwarzen Löcher eine Schlüsselrolle für unser Verständnis spielen, wie sich das physische Universum zu dem entwickelt hat, in dem wir jetzt leben.


Schau das Video: Monster Schwarzes Loch mit einer Masse von 40 000 000 000 Sonnen (Februar 2023).