Raum

Unheimliche Radiosignale aus dem Weltraum sind einige der größten Geheimnisse da draußen

Unheimliche Radiosignale aus dem Weltraum sind einige der größten Geheimnisse da draußen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der mysteriöse Funkstoß FRB 121102 ist gerade pünktlich wieder aufgewacht und strahlt Funkwellen in den Weltraum. FRBs oder schnelle Funkstöße gehören zu den am weitesten verbreiteten Dingen in der Astronomie, und Forscher bemühen sich, eine genaue Ursache für diese mysteriösen Signale zu finden. FRB 121102 ist ein Funkstoß, der ungefähr alle wiederholt 157 Tage und soll aus einer Zwerggalaxie kommen 3 Milliarden Lichtjahre entfernt.

Astronomen sind in den letzten zehn Jahren auf viele Fast Radio Bursts gestoßen, aber nicht jeder FRB wird gleich hergestellt. Die meisten dieser Weltraumsignale erscheinen nur für einen Bruchteil einer Millisekunde und sind zufällig, was ihre Untersuchung sehr schwierig macht. FRB 121102 könnte Forschern helfen, die Ursache dieser mysteriösen Signale zu ermitteln, aber es gibt immer noch so viel, was wir nicht wissen, und wie es aussieht, ist der Weltraum viel "gesprächiger", als wir vielleicht gedacht haben.

Könnten einige dieser Signale fremde Zivilisationen sein oder sind sie nur ein astronomisches Phänomen? Beginnen wir mit dem Signal, das uns alle zuerst beeindruckt hat.

"Wow" was ist das?

SETI, die Suche nach außerirdischer Intelligenz, durchsucht seit Jahrzehnten unseren Himmel auf der ständigen Suche nach Anzeichen von außerirdischem Leben. Es verwendet Tausende von Teleskopen an Orten auf der ganzen Welt, um diese massive Aufgabe zu erfüllen. Wie Sie sich vorstellen können, müssen die von SETI gesammelten Datenberge analysiert werden.

Leider kann sich SETI keinen Supercomputer leisten. Deshalb haben sie SETI zu Hause erstellt, ein herunterladbares Programm, mit dem Sie einen winzigen Teil der Leistung Ihres Heimcomputers zur Verarbeitung der Daten verwenden können. Diese Lösung hat sich als wirksam erwiesen.

Leider war dies in den 1970er Jahren nicht der Fall. Obwohl in viel kleinerem Maßstab, mussten die vor Jahrzehnten gesammelten Daten von Hand überprüft werden, was eine äußerst mühsame Aufgabe sein könnte. Hier beginnt unsere Geschichte.

1963 wurde das Big Ear, ein Teleskop von der Größe von zwei Fußballfeldern, für die US-amerikanische Ohio Sky Survey in Betrieb genommen. Dieses massive Teleskop suchte den Nachthimmel nach Radiowellen im Weltraum ab. Während seines gesamten Lebens konnte The Big Ear fast 20.000 Radiowellenquellen katalogisieren und den Stern oder die Galaxie identifizieren, aus denen es stammt. Es gab jedoch ein Signal, das die Welt der Astronomie erschütterte.

Am 18. August 1977 bemerkte Jerry Ehman bei der Durchsicht eines der täglichen Datenausdrucke von den Himmelsscans einen massiven Anstieg einer bestimmten Frequenz einer Radiowelle, etwa 30-mal so häufig, wie er es gewohnt war.

Ehman war von seiner Entdeckung so beeindruckt, dass er "Wow" auf seinen Ausdruck schrieb, weshalb Astronomen ihn oft als "Wow-Signal" bezeichnen 72-Sekunden-Signal war aus mehreren Gründen seltsam, abgesehen von seiner Stärke. Erstens trat das Signal nur auf einer Frequenz auf, 1420 MHz.

Diese Frequenz ist für Benutzer auf der ganzen Welt verboten, da die Forscher so positiv sind, dass Aliens, wenn sie uns kontaktieren würden, 1420 MHz verwenden würden. Zweitens schien sich das "Wow-Signal" wie ein Teleskop aus einer fernen Welt zu verhalten, die den Himmel abtastet, ähnlich wie wir den Himmel hier auf der Erde abtasten.

Als nächstes verfolgten Astronomen die Signalquelle zu einem Ort irgendwo im Sternbild Schütze. Sie fanden jedoch keine Hinweise auf ein astronomisches Ereignis, das das verursachen würde 72-Sekunden-Funkstoß.

In den letzten 40 Jahren haben Forscher versucht, dieses Rätsel zu lösen. Forscher haben sogar auf den Kometen 266P als möglichen Schuldigen hingewiesen, da sich der Komet während des Wow-Signalereignisses irgendwo in der Region befand.

Astronomen haben jedoch noch nie einen Kometen gesehen, der diese speziellen Arten von Radiowellen erzeugt. Also, Aliens? Vielleicht. Es wurde nicht ausgeschlossen. Trotzdem wäre dies nicht das erste Funksignal, das die Astronomen verblüfft.

Schnelle Radio-Bursts sind bizarr und machen wenig Sinn

Im Jahr 2007 entdeckte eine Gruppe von Astronomen einen der ersten FRBs, den Lorimer-Ausbruch, einen starken, sehr kurzen Ausbruch von Funkemissionen, die von einer unbekannten Quelle im Weltraum stammen. Wie oben erwähnt, waren FRBs in der Astronomie ein schwer fassbares Rätsel.

Im Gegensatz zu dem oben diskutierten Wow-Signal sind diese Funksignale unglaublich kurz oder "schnell" und dauern zwischen einem Bruchteil einer Millisekunde und nur wenigen Millisekunden und verschwinden normalerweise genauso schnell, wie sie erscheinen. Noch seltsamer ist, dass die meisten dieser schnellen Funkstöße ohne Vorwarnung auftreten.

Die schwer fassbare und zufällige Natur dieser seltsamen astronomischen Ereignisse hat es äußerst schwierig gemacht, sie zu studieren. In den letzten zehn Jahren haben Astronomen Dutzende potenzieller FRBs identifiziert. Es wird jedoch angenommen, dass die tatsächliche Anzahl von FRBs viel höher ist. Noch mehr scheinen sich einige dieser Signale aus dem Weltraum ein wenig wie ein Uhrwerk zu wiederholen, d. H. FRB 121102.

Dies hat zu wilden Spekulationen geführt, da die Ursache dieser Signale von Schwarzen Löchern bis hin zu Außerirdischen reicht.

Wir haben eine sich wiederholende FRB aus 500 Millionen Lichtjahren Entfernung identifiziert

Ein neues Puzzleteil wurde 2018 dem FRB-Rätsel hinzugefügt, als kanadische Forscher nicht nur 28 neue Bursts fanden, sondern auch einen Radiofrequenz-Burst, der sich genau alle 16,35 Tage wiederholt. Aus einer Spiralgalaxie kommend 500 Millionen Lichtjahre entfernt, Die mysteriöse Quelle sendet vier Tage lang stündlich ein oder zwei Radiowellen aus. Dann wird es ruhig für 12 Tage, nur um den Vorgang zu wiederholen. Dies kann jedoch nur der Anfang sein.

Im Jahr 2020 schien das Rätsel noch chaotischer zu werden. Mit dem CHIME-Radioteleskop hat dieselbe Forschergruppe herum entdeckt 700 Bursts aus FRB-Quellen, von denen sich neun wiederholen. Diese Liste der FRBs scheint zu wachsen, ebenso wie die sie umgebenden Theorien. Trotzdem sind wir nicht näher dran zu verstehen, was die Funk-Energiestöße verursacht. Astronomen haben jedoch einige Vermutungen.

Sind Neutronensterne und Schwarze Löcher der potenzielle Schuldige?

Für die Uneingeweihten sind Neutronensterne wie die Sternphönixe des Universums. Wenn ein Stern ungefähr 8 bis 29 mal Massiver als unsere eigene Sonne in einer atemberaubenden Supernova explodiert, können sie einen kleinen dichten Neutronenkern zurücklassen, der weiterhin in sich zusammenfällt und ein ungefähr stadtgroßes Objekt bildet, das als Neutronenstern bezeichnet wird.

Diese Objekte sind so dicht, dass gesagt wurde, ein einzelner Teelöffel würde eine Milliarde Tonnen wiegen. Diese stadtgroßen Sterne, die auch als Tolman-Oppenheimer-Volkov-Grenze bekannt sind, können nach dem Erwerb von mehr Masse in sich zusammenfallen und zur Bildung eines Schwarzen Lochs führen.

Dies ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, aus einem Neutronenstern ein Schwarzes Loch zu machen. In den seltenen Fällen, in denen zwei Neutronensterne kollidieren, wird angenommen, dass dies ein Schwarzes Loch erzeugt, das enorme Mengen an Energie und Radiowellen im gesamten Universum freisetzt. Forscher glauben, dass dies eine mögliche Erklärung für die mysteriösen periodischen FRB-Signale aus dem Weltraum sein könnte.

Es gibt auch ein Argument, dass zwei kollidierende Schwarze Löcher einen ähnlichen Effekt haben und massive Energiemengen in alle Richtungen des Weltraums abgeben würden. Im Moment sind dies jedoch alles nur Theorien und erklären nicht, dass sich Signale wie FRB 121102 wiederholen.

Es müssen also Außerirdische sein, oder?

Lass uns ehrlich sein. Wir neigen dazu, seltsame astrologische Phänomene als "Außerirdische" abzuschreiben, wenn wir sie nicht angemessen erklären können. Das Universum ist jedoch ein riesiger Ort voller Phänomene, die wir noch nicht gesehen oder verstanden haben. Einige Forscher haben diese Möglichkeit jedoch nicht ausgeschlossen. Es gibt eine theoretische Arbeit der Astrophysiker Avi Loen und Manasvi Lingam, die argumentiert, dass die FRB-Muster von Außerirdischen stammen könnten.

Dennoch gibt es ein großes Problem mit dem außerirdischen Argument Energie. Diese Signale sind wahnsinnig starke Energieexplosionen, weshalb Sterne und Schwarze Löcher als wahrscheinlichste Schuldige gelten. FRBs setzen in 80 Jahren ungefähr so ​​viel Energie frei wie unsere Sonne. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass eine außerirdische Zivilisation so starke Energieimpulse erzeugt.

Derzeit finden Forscher bei CHIME immer mehr dieser mysteriösen Signale und glauben, dass diese FRBs weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Wiederholte Signale wie der berühmte FRB 121102 haben den Forschern ein wenig mehr Arbeit gegeben, sodass sie über die Ursache dieser mysteriösen Signale spekulieren können. Im Moment könnten schwarze Löcher und Neutronensterne der Schuldige sein. Nur die Zeit kann es verraten. Trotzdem bieten uns Dinge wie das Wow-Signal ein wenig außerirdische Hoffnung.


Schau das Video: Die 8 Seltsamsten Mysterien des Universums! (Kann 2022).