Raum

Zwei schwarze Löcher verschmelzen und ergeben eine Masse, die 142 Mal schwerer ist als die Sonne

Zwei schwarze Löcher verschmelzen und ergeben eine Masse, die 142 Mal schwerer ist als die Sonne


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Jetzt, da die Menschheit ein Bild gemacht hat, um zu beweisen, dass es schwarze Löcher gibt, ist es kein großes Rätsel mehr. Dennoch ist es ein gewaltiger Gedanke, sich der Existenz dieser massiven absorbierenden Maschinen bewusst zu sein. Und jetzt entdeckten Wissenschaftler, dass zwei verblüffende Schwarze Löcher kollidieren würden.

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Laserinterferometer-Gravitationswellenobservatorium (LIGO) und Virgo-Gravitationswellendetektoren kündigte die Entdeckung in zwei verschiedenen Veröffentlichungen an, die in den Zeitschriften veröffentlicht wurdenBriefe zur körperlichen Überprüfung undAstrophysikalische Tagebuchbriefe.

VERBINDUNG: SCHWARZE LÖCHER 101: WAS GENAU SIND SIE

Unendliche Verschmelzung?

Eines der Schwarzen Löcher war 1,5-mal größer als die, die jemals bei einer Fusion von Schwarzen Löchern verzeichnet wurden. Und das neu entstandene Schwarze Loch hat eine Masse, die 142-mal größer ist als die Sonne.

Das Schockierende ist laut Astrophysikern, dass das größere Schwarze Loch nicht aus einem toten Stern gebildet wurde. Es ist 85-mal größer als die Sonne, dass es das Ergebnis einer früheren Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher gewesen sein könnte. Die vorliegenden Berechnungen zeigen, dass die Sterne mit Sonnenmassen zwischen 65 und 135 sich nicht in Schwarze Löcher verwandeln können, sondern sich selbst zerstören. Was für eine Höflichkeit des Universums!

"Die Masse des größeren Schwarzen Lochs in dem Paar bringt es in einen Bereich, in dem es aufgrund regulärer astrophysikalischer Prozesse unerwartet ist", sagte Peter Shawhan, Physikprofessor an der University of Maryland. "Es scheint zu massiv zu sein, um aus einem zusammengebrochenen Stern entstanden zu sein, aus dem im Allgemeinen Schwarze Löcher stammen."

Vorhandensein der Zwischengröße

Die Gravitationswellen wurden bereits am 21. Mai 2019 von den beiden Detektoren von LIGO in den USA und Virgo in Italien erfasst. Die Wellen sind im Grunde genommen Wellen, die durch die Bewegung riesiger Objekte im Weltraum erzeugt werden. Darüber hinaus funktionieren sie ähnlich wie die Objekte, von denen sie sich ausbreiten. Sie können alles, was sie passieren, strecken und zusammendrücken und sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen.

Die vorgenannte Größe des zusammengeführten Schwarzen Lochs bezieht sich auf die Existenz von Schwarzen Löchern mit mittlerer Masse. Sie reichen von etwa 100 bis 100.000 Sonnenmassen.

Da uns die Wissenschaft immer wieder mit der Verschmelzung von Weltraumriesen überrascht, ist es schwer zu entscheiden, welche noch schrecklicher ist. Die Tatsache, dass Sterne mit wirklich großen Massen keine Schwarzen Löcher bilden können, sondern sterben, oder dass, wenn die durch Verschmelzen wachsenden Schwarzlöcher mit mittlerer Masse einen Punkt erreichen, an dem sie aufhören können? Hoffen wir, dass die Natur darauf eine Antwort hat.


Schau das Video: Wissenschaftler haben das am schnellsten wachsende Schwarze Loch gefunden! (Dezember 2022).